77. Hauptversammlung der deutschen UNESCO-Kommission

Ich freue mich sehr, Sie heute Abend im Alten Rathaus begrüßen zu können. Herr Oberbürgermeister Sridharan hat Ihnen ja schon heute Nachmittag bei der Eröffnung erläutert, warum die Hauptversammlung der Deutschen UNESCO-Kommission für uns von ganz besonderer Bedeutung ist.

Ich hoffe, Sie hatten einen interessanten Nachmittag im Universitätsclub Bonn und ich hoffe auch, dass möglichst viele von Ihnen die Fahne ganz außen vor unserem Alten Rathaus gesehen haben. Sie ist uns für unser Engagement im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung – „BNE“ verliehen worden. Dieses Thema ist für uns von so zentraler Bedeutung, dass diese Fahne dort täglich hängt, nicht nur wenn wir Vertreter der Deutschen UNESCO-Kommission zu Gast haben.

Da ich davon ausgehe, dass Sie heute Nachmittag bereits genug Inhaltliches gehört haben, möchte ich Ihnen ganz kurz etwas zu den Räumen erzählen, in denen wir uns hier befinden:
Der Grundstein zu unserem Alten Rathaus im Rokoko-Stil wurde 1737 von Kurfürst Clemens-August gelegt. Die Pläne für das Rathaus stammten vom kurfürstlichen Hofbaumeister Michel Leveilly, der als „guter Bönnscher Baumeister“ galt und von dem bereits mehrere Bauwerke – wie zum Beispiel das Koblenzer Tor – stammten.
Max Franz, der letzte Kurfürst, war der erste bedeutende Mäzen von Ludwig van Beethoven, der in Bonn vor rund 247 Jahren geboren wurde. Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird im Jahr 2020 als nationales und internationales Ereignis gefeiert. Das Festprogramm soll im Jubiläumsjahr Leben und Werk Ludwig van Beethovens angemessen würdigen.

Wir befinden uns hier im sogenannten Gobelinsaal. Etwa fünf Jahrzehnte lang war dies der Ort, an dem sich Staatsgäste aus aller Welt, gekrönte und ungekrönte Staatsoberhäupter in unser Goldenes Buch eingetragen haben. John F. Kennedy, Mutter Theresa und Nelson Mandela sind nur einige der Persönlichkeiten, die hier in diesem Raum unser Goldenes Buch unterzeichnet haben.

Nach dem Umzug der Bundesregierung waren es insbesondere Vertreter der Vereinten Nationen, wie zum Beispiel der damalige UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, die hier zu Gast waren.
Heute sind Sie unsere besonderen Gäste, für die wir sehr gerne „unsere gute Stube“ geöffnet haben. – Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und einen angenehmen Aufenthalt in Bonn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.