Auszeichnung der Stipendiaten der Stiftung Kunstfonds

Ich begrüße Sie heute in unserem Kunstmuseum zu der Ausstellung „Viktoria Binschtok. Golden Horn / Golden Case“ und ich freue mich sehr, dass die Künstlerin persönlich anwesend ist. Liebe Frau Binschtok, herzlich willkommen in Bonn. Ich bin bereits sehr gespannt auf Ihre Präsentation, in der Sie mit ihren fotografischen Arbeiten ganz zentrale, uns alle betreffende Fragen stellen: Wer macht all die Bilder, denen wir uns Tag für Tag gegenüber sehen? Wer benutzt diese und zu welchem Zwecke? Wie wandelt sich die Perspektive auf ein Bild, je nachdem wie, wo und in welchem Kontext es präsentiert wird?
Dies sind grundsätzliche Fragen, die wir uns womöglich alle hin und wieder stellen sollten, Fragen nach unserem Umgang mit Bildern, ihrer Herkunft und ihren gesellschaftlichen und politischen Funktionen.

Die meisten von Ihnen werden das kennen: Sie geben eine Suchanfrage in eine Internet-Suchmaschine ein und erhalten eine unüberschaubare Vielzahl von teilweise einander grundsätzlich widersprechenden Ergebnissen. Wenn Sie noch die Bildersuche hinzuziehen, dann sehen Sie sich einer Bilderflut ausgesetzt, von denen nur ein kleiner Teil überhaupt etwas mit Ihrer Suchanfrage zu tun zu haben scheint. Als normale „User“ versuchen wir dann meist, uns einen Weg durch dieses Dickicht an Bildern und Informationen zu bahnen, um zu der Information zu gelangen, die wir eigentlich gesucht haben.
Die Künstlerin Viktoria Binschtok nimmt die überwältigende Bilderflut als Herausforderung an und macht sie zu ihrem Material. Sie begibt sich gleichsam in den Dialog mit den Algorithmen der Suchmaschinen, sammelt Bilder, wählt aus, entwickelt und schafft neue und fügt diese bildhaften Ergebnisse ihrer künstlerischen Forschungen zu ganz eigenen, für mich oft überraschenden Kombinationen zusammen. Da trifft dann der Popstar Gwen Stefani auf ein Marilyn Monroe-Double; eine Flasche, eine zerbeulte Autotür und eine Glühbirne scheinen erst mal nichts gemeinsam zu haben, bilden aber ein prächtiges schwarzgrünes Triptychon, und die New Yorker Skyline wird – fast unbemerkt – ergänzt durch Stapel von Heftklammern.
Dass Viktoria Binschtok hier im Bonner Kunstmuseum ihre klugen und rätselhaften Arbeiten zeigen kann, verdankt die Künstlerin nicht zuletzt der Hilfe und Unterstützung durch die in Bonn ansässige Stiftung Kunstfonds. Die Stiftung vergibt jährlich Stipendien in Höhe eines mittleren sechsstelligen Betrags. Diese außergewöhnliche Förderleistung dokumentiert im Kunstmuseum Bonn seit dem letzten Jahr die auf fünf Jahre angelegte Ausstellungsreihe „Ausgezeichnet“, in der ausgewählte Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung Kunstfonds für einen sechswöchigen Zeitraum einen Ausstellungraum in der Sammlung des Kunstmuseums bespielen. Nach der Ausstellung von Wermke/Leinkauf 2016 ist Viktoria Binschtoks Beitrag die zweite Ausgabe dieser Ausstellungsreihe. Als Bürgermeisterin freue ich mich über diese Kooperation, die zwei in Bonn beheimatete Institutionen zusammenführt. Ich wünsche dem Projekt heute und in Zukunft viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.