Auszeichnugsveranstaltung UN Women

Seit vielen Jahren unterstützt die Stadt Bonn die Arbeit des Nationalen Komitees von UN Women. Heute wird hier die Initiative „Empower Women“ ausgezeichnet.
Die Initiative arbeitet dafür, dass Frauen wirtschaftlich gestärkt werden und sie am digitalen Leben teilhaben können. Frau Falth wird uns nachher noch genauer erzählen, wie die Initiative arbeitet. Damit wird heute eine Initiative geehrt, die weltweit zur Verbesserung der Geschlechtergerechtigkeit beiträgt.

Das Thema Geschlechtergerechtigkeit gewinnt am internationalen Standort Bonn zunehmend an Bedeutung. Hier in Bonn sind die Zukunftsthemen der Menschheit verankert. In Bonn wird an vielen Orten, in zahlreichen Organisationen zur Realisierung der globalen Entwicklungsagenda gearbeitet. Von hier kommen Impulse zur Verwirklichung der globalen Nachhaltigkeitsziele.
Sie kommen von Institutionen wie dem Zentrum für Nachhaltigkeit des Mitarbeitercolleges der Vereinten Nationen, dem UNSSC, und der Globalen Aktionskampagne für die nachhaltigen Entwicklungsziele, der SDG Action Campaign. Um das Ziel fünf, die Gleichstellung der Geschlechter, besonders in den Fokus zu nehmen, wurde vor zwei Jahren in Bonn das Netzwerk „Gender@International Bonn“ initiiert. Gemeinsam mit UN Women und weiteren internationalen Organisationen am Standort ist die Stadt Bonn Gründungsmitglied des Netzwerks.

Aber noch immer ist viel zu tun, um wirkliche Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen. Der „Gender Gap Report 2016“ des Schweizer Weltwirtschaftsforums malt dazu ein erschreckendes Bild:
Beim derzeitigen Tempo werde es noch 170 Jahre dauern, bis Frauen und Männer dieselben Chancen erhalten. Und dieses Tempo hat sich gegenüber dem Vorjahr noch verlangsamt!
Wenn wir uns Zahlen aus dem Bericht zur wirtschaftlichen Situation von Frauen angucken, dann sagen sie uns Folgendes:
Frauen haben um 59% geringere Chancen als Männer, um am wirtschaftlichen Leben teilzunehmen.
Weltweit verdienen Frauen durchschnittlich nur 77% von dem, was Männer verdienen.
Frauen arbeiten öfter Teilzeit.
Frauen verbringen zweieinhalb mal so viel Zeit mit unbezahlter Arbeit wie Männer. Insgesamt sind ihre Arbeitstage mit bezahlter und unbezahlter Arbeit daher länger.
Frauen haben heutzutage ähnlich gute Ausbildungschancen. Dies hat allerdings ihre ökonomische Situation nicht in gleicher Weise verbessert.

Die wirtschaftlichen Chancen von Männern und Frauen weltweit unterscheiden sich also substantiell. Das ist die globale Situation. Aber auch in Deutschland, in Bonn zeigt sich dies.
Beim Blick in den Nachhaltigkeitsbericht der Stadt Bonn beispielsweise kann man sehen, dass der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der Kommunalverwaltung nur 37,5 % beträgt, also etwas mehr als ein Drittel. Bei Empfängerinnen und Empfängern von Mindestsicherungsleistungen hingegen ist der Anteil von Frauen höher als der von Männern. Hier spielen Armut im Alter und eine geringe Rente bei Frauen eine große Rolle.

Es gibt also noch einiges zu tun, um die wirtschaftliche Situation von Frauen zu stärken.
Daher bin ich froh, dass es UN Women gibt, dass es Sie, Frau Nordmeyer, und Ihr Team aus Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen gibt. Die Stadt Bonn ist stolz darauf, Sitz und Netzwerkpartnerin Ihres Komitees zu sein. Und ich bin auch froh, dass es dank der Stiftung Apfelbaum immer wieder Gelegenheit gibt, gute Beispiele zu würdigen und zu fördern. Denn diese Beispiele machen Mut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.