Internationales Frauenzentrum Bonn: Preisverleihung „CLARA“

ich freue mich sehr, Sie zur dritten Preisverleihung des ifz-Preises „Clara“ im Internationalen Frauenzentrum die Grüße der Stadt Bonn überbringen zu dürfen.

Seit fast 20 Jahren setzt sich der Verein „Internationales Frauenzentrum Bonn“ (kurz: ifz) für die Emanzipation und Stärkung der Frauen in Bonn und der Region ein. Dabei mobilisiert und fördert der Verein Frauen auf verschiedene Art und Weisen – sei es durch psychologische und rechtliche Beratung, Gesprächskreise oder Theater- und Sportangebote. Gleichzeitig tritt er aber auch für eine Kultur des Friedens in Bonn und der Welt ein. Damit werden Vielfalt, Toleranz und Respekt gegenüber anderen Kulturen und Menschen gefördert.

Gerade in Bonn ist dies wichtig. In unserer Stadt haben Menschen aus fast allen Ländern der Welt ein Zuhause gefunden. Andere Kulturen und Lebensweisen sind zu einem selbstverständlichen Teil unserer Stadtgesellschaft geworden.
Als deutsche Stadt der Vereinten Nationen ist uns die Integration dieser Menschen ein besonderes Anliegen. Das Miteinander in einer Stadtgesellschaft kann aber nur dann gelingen, wenn wir uns gegenseitig mit Toleranz, Respekt und Anerkennung begegnen. Das setzt voraus, dass wir uns für unser Gegenüber interessieren, Vielfalt als Chance begreifen und einander auch unterstützen. Das tun die Mitarbeiterinnen des ifz und die Preisträgerinnen Tag für Tag.

Im Laufe dieser erfolgreichen Arbeit des ifz wurde der Ehrenpreis „Clara“ ins Leben gerufen. Der Name „Clara“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „die Herausgehobene“. Genau dafür steht der ifz-Ehrenpreis „Clara“. Auf der Homepage des Vereins heißt es, dass mit dem Preis (Zitat von der Homepage!) „Frauen mit klarem Kopf und Weitsicht“ ausgezeichnet und gewürdigt werden.
Die Preisträgerinnen setzen sich in besonderer Weise für Frauen ein. In diesem Jahr wird Christel Naylor ausgezeichnet. Seit Beginn des Vereins „Hilfe für Frauen in Not e.V.“ ist Frau Naylor ein außergewöhnlich aktives Vorstandsmitglied. Das Wohl des Vereins, insbesondere aber auch der zu betreuenden Frauen, liegt ihr spürbar am Herzen. Auch der Stadt Bonn ist der Verein „Hilfe für Frauen in Not“ gut bekannt. Der Verein unterhält eine Beratungsstelle und bietet eine ambulante Begleitung an. Beides wird von der Stadt finanziell unterstützt. In der Frauenberatungsstelle finden Frauen aller Nationen anonym und fachlich umfassend Beratung und Unterstützung. Bei der ambulanten Begleitung werden die Frauen nach einem Aufenthalt im Frauenhaus bei der Eingliederung in die Gesellschaft und auch bei der Vermeidung einer wiederholten Gefährdung bzw. eines Wiedereinzug ins Frauenhaus unterstützt.
Die Frauen und ihre Kinder stehen hierbei immer im Mittelpunkt der Arbeit. Dafür danke ich Ihnen, liebe Frau Naylor, im Namen der Stadt Bonn recht herzlich und gratuliere an dieser Stelle schon einmal zur später folgenden Auszeichnung mit dem ifz-Ehrenpreis.

Der französische Schriftsteller Guy de Maupassant sagte einst: „Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.“ Jede und jeder von Ihnen trägt durch die verschiedenen Unterstützungsangebote dazu bei, dass das Leben anderer Menschen lebenswerter wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.