Antwort auf die kleine Anfrage im Landtag: PCB an der Uni – dürfen Informatikerinnen in Bonn nicht mehr schwanger werden?

Kleine Anfrage

Dr. Ruth Seidl und Horst Becker, Bündnis 90/Die GrünenDrucksache 14/9883

PCB an der Uni – dürfen Informatikerinnen in Bonn nicht mehr schwanger werden?

Namens der Landesregierung beantworte ich die Kleine Anfrage im Einvernehmen mit dem Finanzministerium, dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und dem Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wie folgt:

Zu Frage 1: In wie vielen Räumen der Universität Bonn ist der Aufenthalt für Schwangere, Stillende, Säuglinge und Kleinkinder aufgrund der PCB Belastung verboten?

Zu Frage 2: Welche Einschränkungen der Studien- und Arbeitsmöglichkeiten ergeben sich daraus insbesondere für Schwangere oder Stillende, aber auch für alle anderen Hochschulangehörigen?

Obwohl im AVZ III nach den aktuellen Messergebnissen der sog. Interventionswert für Sofortmaßnahmen von 3000 ng PCB / m3 Luft nicht erreicht wird, hat die Universität Bonn am 2. November entschieden, den Großteil der bisher dort angebotenen Lehrveranstaltungen sofort in PCB-freie Räume zu verlegen. Die Hochschule wird auch die übrigen Lehrveranstaltungen kurzfristig in nicht belastete Räume verlagern. Für schwangere Mitarbeiterinnen und Studentinnen werden PCB-freie Arbeitsplätze bereitgestellt.

Zu Frage 3: Wie ist sichergestellt, dass es trotz dieser Einschränkungen nicht zu Studienzeitverlängerungen für die betroffenen Studierenden kommt?

Einschränkungen sind nicht bekannt.

Zu Frage 4: Welche Maßnahmen hat die Landesregierung seit 2005 ergriffen, um für eine Verringerung der PCB-Belastung in den Räumlichkeiten der Universität Bonn zu sorgen?

Zu Frage 5: Welche Maßnahmen hat die Landesregierung seit 2005 ergriffen, um dafür zu sorgen, dass für die betroffenen MitarbeiterInnen und Studierenden Alternativ-Angebote in unbelasteten Räumen zu Verfügung gestellt werden, solange die PCB-Konzentration in den belasteten Räumen noch nicht unter den Vorsorgewert reduziert wurde?

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb hat für die Informatik Ersatzbauten geplant, die sich im Baugenehmigungsverfahren befinden. Bis zu deren Fertigstellung wird die Informatik übergangsweise in anderen Räumen untergebracht werden. Solange diese noch nicht zur Verfügung stehen, wird der Bau- und Liegenschaftsbetrieb neben den vorhandenen Luftreinigungsgeräten verstärkt Luftwäscher einsetzen, um die Raumluftwerte der vorübergehend noch genutzten Räumlichkeiten zu verbessern.
Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 2 verwiesen

Prof. Dr. Andreas Pinkwart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.