Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel reist zur Klimakonferenz nach Warschau

KlimawandelIn Warschau verhandeln vom 11- 22. November Experten aus Industriestaaten, Schwellenländern und vom Klimawandel direkt betroffenen Nationen in Warschau über die Eckpunkte eines neuen weltweiten Vertrags zum Klimaschutz. Er soll bis 2015 ausgehandelt werden.

Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel: „Die Zeit drängt, wenn wird der Anstieg der Durchschnittstemperatur auf ein beherrschbares Maß von zwei Grad begrenzt werden soll. Mit einer gelungenen Energiewende kann Deutschland weltweit eine Vorreiterrolle in der Klimaschutzpolitik spielen. Wir warten daher dringend auf ein Ergebnis der Koalitionsverhandlungen in Berlin und eine eindeutige Positionierung der neuen Bundesregierung zum Klimaschutzgesetz.“

Eine einschneidende Rolle für das Klima spielt auch der Verkehr. Er trägt mit ungefähr einem Sechstel der weltweiten Emissionen zur globalen Erwärmung bei.

Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel: „Ich werde in Warschau die Stadt Bonn auf dem Weg zur Ökomobilität vorstellen. Die Alternativen zum Auto in den Städten sind ein attraktiver öffentlicher Nahverkehr und eine komfortable Rad- und Fußgängerinfrastruktur. Mit der Umsetzung des Strategiekonzeptes Fahrradhauptstadt 2020 sind wir hier in Bonn auf einem auch für andere Städte vorbildlichen Weg. Für den unvermeidbaren Autoverkehr brauchen wir klimaneutrale, schadstofffreie und lärmarme Fahrzeuge. Ich fahre selbst seit mehreren Jahren ein Hybrid-Fahrzeug und bin davon begeistert!“

Ein integriertes, intelligentes Verkehrssystem bildet eine optimale Ergänzung für umweltfreundliche Mobilität. Eine umfassende Strategie für Elektromobilität, die neben Elektroautos auch den Einsatz von Pedelecs, E-Bikes, Elektro-Roller und Hybridbusse vorantreibt, sind eine weitere wichtige Komponente nachhaltiger Verkehrspolitik, die den „Modal Split“ zugunsten umweltfreundlicher Verkehre erhöht.

Das Veranstalterland der diesjährigen Klimakonferenz, Polen, hat eine besondere Bedeutung in Europa.

Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel: „Polen verfügt über die steilste Entwicklungskurve aller osteuropäischen EU-Staaten. Die Geschwindigkeit der Modernisierungen lässt oft zu wenig Raum für die Nachhaltigkeit. Ich freue mich darüber, dass die UN-Vertragsstaatenkonferenz zum Klima 2013 in Polen stattfindet und dass das Städtenetzwerk ICLEI am Rande der COP einen Bürgermeistergipfel organisiert. Dadurch werden die Kräfte in Polen gestärkt, die sich für Umwelt und Nachhaltigkeit einsetzen. Ich werde mich am Rande der Konferenz auch mit einem Vertreter der polnischen Grünen treffen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.