Ausstellungseröffnung im Frauenmuseum Bonn anlässlich des „Internationalen Tages zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen“

spinnerGewalt gegen Frauen tritt in unterschiedlichen Formen auf. Bundesweit hat jede 3. Frau in Deutschland schon einmal körper­liche und / oder sexuelle Gewalt erlebt. Laut polizeilicher Statistik wurden im Jahr 2014 in Bonn 471 Frauen Opfer von Gewaltkriminalität. Das bedeutet, dass in Bonn jeden Tag mindestens eine Frau Opfer von Gewalt wird. Dazu gehören Straftaten gegen das Leben, Körperverletzungsdelikte, Raubdelikte sowie Verge­waltigung und sexuelle Nötigung.

Frauen, die von Gewalt betroffen sind, können – gemeinsam mit ihren Kindern – Zuflucht in einem der zwei Bonner Frauenhäuser finden. Diese müssen immer wieder zusätzliche alternative Unterbringungsmöglichkeiten finden, da die vorhandenen Plätze nicht ausreichen. Zu den zwei Frauen­häusern gehört auch jeweils eine Beratungsstelle, an die sich von Gewalt betroffene Frauen wenden können.

Auch die Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt bietet Beratung und Krisenintervention für sexuell missbrauchte und vergewaltigte Frauen und Kinder, ihre Bezugspersonen und Fachkräfte an. Langfristiges Ziel ist, durch Öffentlichkeitsarbeit und präventive Arbeit sexualisierter Gewalt entgegenzuwirken.
Aber es gibt auch über Bonn hinausgehende Aktionen, die auf das Thema aufmerksam machen und Frauen einen Weg aufzeigen, sich Hilfe zu holen. Beispielsweise führen der Arbeitskreis der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Bonn/Rhein-Sieg, der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt im Rhein-Sieg-Kreis und der Arbeitskreis Opferschutz Bonn/Rhein-Sieg anlässlich des diesjährigen »Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen« eine gemeinsame Aktion durch:
Die Kinos im Rhein-Sieg-Kreis und in der Stadt Bonn wurden gebeten, im November bzw. am 25.11. als Vorfilm den Spot „Stairs“ zu zeigen. Für diese Aktion hat die Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn zudem Klapp­karten herausgegeben, in denen weibliche Gewaltopfer Tipps und Hinweise erhalten. Ich hoffe sehr, dass dadurch das tabuisierte Thema „Häusliche Gewalt“ in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit erhält.

Die Ächtung von Gewalt und die Verbesserung des Schutzes bei häuslicher Gewalt, die Etablierung verlässlicher Hilfestrukturen im gesamten Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn sowie die Entwicklung von Standards für die Zusammenarbeit zum Abbau häuslicher Gewalt, das sind auch die gemeinsamen Ziele der genannten Arbeitskreise.

Der Arbeitskreis Opferschutz hat zudem das »Opferhilfehandbuch« herausgegeben, um Opfern, Zeugen und Zeuginnen, Angehörigen, aber auch Fachkräften eine Zusammenstellung bestehender Hilfsangebote im Bereich des Opferschutzes zu geben. Neben dieser unmittelbaren Krisen­hilfe soll das Handbuch auch weiterführende Informationen und Angebote vermitteln, die im Kontext von Gewalttaten oder Unfällen relevant sein können.

Im Jahr 2006 hat der Arbeitskreis das Projekt »Anonyme Spurensicherung nach Sexualstraftaten (ASS)« entwickelt. Mit diesem Modell haben die Betroffenen Zeit und Ruhe, sich den für sie belastenden Schritt einer Anzeigenerstattung nach einer Sexualstraftat in Ruhe zu überlegen. Mögliche Tatspuren werden anonym in den beteiligten Krankenhäusern erfasst und im Institut für Rechtsmedizin der Universität Bonn gelagert. In einem Zeitraum von bis zu zehn Jahren ist es möglich, diese nach erfolgter Anzeige in einem Gerichtsverfahren verwerten zu lassen. Damit stehen unter Umständen wichtige Beweismittel zur Verfügung, die dem Opfer das Verfahren erleichtern und die Strafverfolgung verbessern.

Es ist unstrittig, dass die genannten Angebote wichtig und unerlässlich sind. Ebenso wichtig ist der heutige »Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen«.
Ich danke allen, die heute ins Frauenmuseum gekommen sind!

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.