Uni-Campus Poppelsdorf: Nutzpflanzengarten erhalten

Zur anhaltenden Diskussion um den Nutzpflanzengarten der Universität Bonn in Poppelsdorf erklären die wissenschaftspolitische Sprecherin der Grünen, Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel, und die umweltpolitische Sprecherin, Stadtverordnete Brigitta Poppe:

„Wir bedauern, dass es zwischen dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt und der Universität zu einer Kontroverse gekommen ist. Bereits in 2010 gab es Gespräche zwischen der Universität, den Grünen, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes und interessierten Bürgerinitiativen, die den Erhalt des Nutzpflanzengartens zum Thema hatten. Uns wurde glaubhaft vermittelt, dass der Nutzpflanzengarten nicht in Frage stünde, aber räumlich leicht modifiziert werden müsse, um der Hauptachse des neuen Campus Raum zu geben. Wir freuen uns über das Gesprächsangebot des Rektors der Universität Bonn, das sicherlich zur Klärung des Sachverhaltes beitragen wird.

Besonders gefreut haben wir uns über die Pressemitteilung der Uni Bonn vom 2.12.2011 „Mehr Platz für heimisches Obst und exotische Früchte“, in welcher das neue Gesamtkonzept der Universität für den Nutzpflanzengarten vorgestellt wurde und die Erweiterung um 2500 Quadratmeter auf insgesamt 12.500 Quadratmeter, was eine erhebliche substantielle Aufwertung des Nutzpflanzengartens bedeuten würde.

In der letzten Woche erreichte uns hingegen die völlig konträre Information, dass die Universität es nicht als wissenschaftlich notwendig ansieht, den Nutzpflanzengarten in Poppelsdorf zu erhalten. Hingegen ist eine mittelfristige Verlagerung nach Klein-Altendorf angekündigt worden.

Völlig unbestritten ist die Tatsache, dass es in der Entscheidungshoheit der Universität liegt, eine solche Verlegung durchzuführen. Ebenfalls liegt es in Ihrer Verfügungsmacht, eine landwirtschaftliche Versuchsfläche öffentlich zugänglich zu machen oder nicht. Wir möchten jedoch zu Bedenken geben, dass die aktuelle Praxis des öffentlichen Zugangs zum beliebten Nutzpflanzengarten in Poppelsdorf auf hohe Akzeptanz in der Bevölkerung stößt. Erst im letzten Herbst empfing die Stadt Bonn die internationalen Delegierten der Jahrestagung der IUCN (International Union for Conservation of Nature) zu einem Abendempfang im Botanischen Garten. Vertreter der UN Konvention zur Biodiversität haben an diesem Abend eine wichtige Entscheidung zur lokalen Umsetzung von Biodiversitätskriterien getroffen. Wir sollten darin eine Verpflichtung sehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.