Archiv der Kategorie: Kommunal

Kick-off Meeting of „Integrate“ (European Platform on Forestry)

When speaking about Bonn, I usually begin with the United Nations. Bonn is very proud to be the UN hub for sustainability, working to shape a sustainable future from here. Our UN Campus is the heart of the international Bonn. Direct neighbors are the World Conference Center Bonn and the international broadcaster Deutsche Welle.
And all of you will probably know that Bonn will again be in the focus of international attention this autumn with the Climate COP 23, when we expect roughly 20,000 conference guests in town.
Bonn is a place that sends out strong signals for sustainability. And – in the middle of a dense cluster of ministries, development agencies, NGOs, academia, business and media – the UN is our strongest sender and catalyst.
Biodiversity, nature conservation, agriculture and sustainable forestry are pillars of this thematic cluster. Bonn is home to IPBES, the Intergovernmental Panel on Biodiversity and Ecosystem Services, to the Global Crops Diversity Trust, the Forest Stewardship Council and the association ‘Schutzgemeinschaft Deutscher Wald’.
With the initiative and support by our Ministry of Agriculture, we will soon be able to welcome the European Forestry Institute with its resilience branch as a new member of our sustainability family here in Bonn!

The City of Bonn is well aware of the need for resilient forests and sustainable forestry, locally and globally speaking. This afternoon, you have just visited our municipal forest up on Waldau. And surely, our forester Mr. Korintenberg and Mr. Dahmen from the State Government of North Rhine-Westphalia will have mentioned that this forest has a double certification: Naturland, as a national label, and FSC on the global scale.

I would like to thank BMEL and the Czech Government for taking the initiative to convene this Kick-Off Meeting in Bonn. Given the thematic environment and the great dedication of our key players in the city, you couldn’t have found a better place for a good start! May the new network prosper and deliver interesting results on resilient forests in Europe!

Before I close, please allow me to have a short word on our city. Bonn, of course, also stands for famous composer Ludwig van Beethoven. The genius was born here 247 years ago. These were the times when beautiful buildings like this one were built in Bonn. Our rococo Town Hall dates from 1737.
The function room where we have gathered tonight is a special one in this building. It is the former carriage passage to the city that was converted into this special room for receptions and events.
The entire building has been restored in a huge effort a couple of years ago. It forms part of the architectural heritage of the electors of Cologne, namely Clemens August, who also erected two palaces in Bonn. One of these palaces hosts our Botanical Gardens today.
Max Franz, successor of Clemens August and the last elector residing in Bonn, was a patron of the fine arts and supported Beethoven’s talent. Beethoven’s famous Ode to Joy (with the famous words by Schiller) reaches out to the world to this day. And it was chosen as the anthem of a powerful key player for peace and understanding: the European Union.
There are many facets to our city’s rich history of 2,000 years. And I hope that, in spite of your agenda, you will have some time to discover our city on the banks of the Rhine or visit our beautiful surroundings in the Rhine Valley. Enjoy your stay in Bonn!

Wohnbauprojekt Südstadtgärten – 1. Bauabschnitt

Ich freue mich, dass die Garbe Immobilien-Projekte GmbH heute die ersten 52 Wohnungen des Quartiers Südstadtgärten an die Mondial Kapitalverwaltungsgesellschaft übergibt. Wo 2010 auf einer fast vollständig versiegelten Fläche noch Autos verkauft wurden, werden bis Ende dieses Jahres insgesamt rund 230 Wohnungen entstehen. Auf der ehemals eingezäunten Fläche werden die Bewohnerinnen und Bewohner der angrenzenden Quartiere sehr bald mit ihren neuen Nachbarinnen und Nachbarn in Kontakt treten können.
Hierzu schaffen neue öffentliche Wege durch den Neubaukomplex und ein Platz im Eingangsbereich als Treffpunkt gute Gelegenheiten.
Die neuen Bewohnerinnen und Bewohner können sich auf die Nähe zur Innenstadt, auf kurze Wege zur Universität oder zu ihren Arbeitsplätzen beispielsweise im ehemaligen Regierungsviertel freuen. Auch eine Kindertagesstätte mit zwei Gruppen findet hier ihr zukünftiges Zuhause. Zudem erfüllt das Bauprojekt in vorbildlicher Weise die Anforderungen der Stadt Bonn bezüglich des energieeffizienten Bauens.

Bei all diesen offensichtlichen Vorzügen sind aber auch die Herausforderungen zu benennen. So stellte der Umgang mit dem Thema Lärm durch die unmittelbar angrenzende stark frequentierte linksrheinische Bahntrasse sowie durch die Reuterstraße und die Reuterbrücke große Anforderungen an die Projektentwicklung. Diese Anforderungen erfüllte die Garbe Immobilien-Projekte GmbH, die dem Projekt Qualität und kompetente Planungsbetreuung angedeihen ließ, voll und ganz. Gemeinsam mit dem „Büro LRW Architekten und Stadtplaner“ aus Hamburg wurden Lösungen erarbeitet und umgesetzt. Was die Fachwelt überzeugte, stieß allerdings bei der Nachbarschaft auf nicht ganz ungeteilte Zustimmung.
Es war viel Überzeugungsarbeit zu leisten, zahlreiche Gespräche zu führen, es galt Kompromisse zu schließen bei Themen wie das Freihalten von Grünflächen, die Höhe von Gebäuden, Tiefgaragenzufahrten und Lösungen für die Verkehrsbelastung auf den Straßen in Kessenich zu finden.

Trotzdem, wie wir heute sehen, konnten in allen Bereichen Lösungen gefunden werden. Dazu haben viele beigetragen, unter anderem:
• die Präsenz, Gesprächsbereitschaft und offenen Ohren des
Bauherrn
• das beauftragte Bonner Planungsbüro Ulrich-Hartung, welches
zusammen mit der Stadtverwaltung neue Wege des Dialogs suchte,
• ein Architekturbüro, das unter Beibehaltung der Wettbewerbsidee
mehrfach Planänderungen erarbeitete,
• eine Politik, welche besonnen den Prozess begleitete und den
Konflikt nach Kompromiss einerseits und der Entscheidungsreife auf
der anderen Seite löste
• aber auch die Nachbarschaft, die sich in den Prozess eingebracht
hat und Gesprächsbereitschaft mitbrachte
• und schlussendlich die Baufirmen, die hier die Pläne in die Realität
umsetzten.

So könne wir uns als Stadt darüber freuen, dass auf einer Fläche von rund zwei Hektar 400 bis 500 Menschen ein neues Zuhause finden werden und 30 bis 40 Kinder problemlos einen Kindergartenplatz bekommen. Ich danke der Garbe Immobilien-Projekte GmbH stellvertretend für alle an der Entwicklung und am Bau beteiligten Firmen sehr herzlich für dieses neue Stadtquartier.

Freedom of Speech Award

I think we have all been deeply impressed by this award ceremony. Mayor Sridharan would have loved to witness the handing over of the award to the White House Correspondents’ Association tonight. He has asked me to convey his appreciation and encouragement to the laureates while he is travelling to Vienna to a High-Level Meeting on climate change. Cities and regions are standing ready to fight climate change. And they stand ready to keep up and to increase their ambition – both in the field of climate change and for democracy all over the world!
At the end of this impressive award ceremony, I would like to thank Deutsche Welle, Mr. Limbourg and Mr. Leusch for their dedication to this Global Media Forum and to the freedom of speech.
It is not only the courageous media people that have gathered in this room – but we have the opportunity of spending some time with the most amazing, enriching and inspiring people tonight. Thank you for coming! And thank you for pursuing your path freely!

Jahrestreffen des IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz) in Bonn

ikrkWars, climate change, desertification, disasters and extreme poverty threaten the weakest. Increasing needs at an increasing speed call for our action and solidarity. In the light of armed conflicts and natural catastrophes, the implementation of the UN Sustainable Development Goals for everyone around the globe still constitutes a major challenge.

Bonn is the place from where the UN is shaping a sustainable future for our planet. Our UN family on the banks of the Rhine continues to grow, our most recent family member being the UN SDG Global Action Campaign. And apart from our United Nations organizations, there are an incredible number of other international organizations, scientific institutions, federal ministries and authorities, think tanks and NGOs that provide excellent networking opportunities here in Bonn. Apart from sustainability-related topics, a major focus in Bonn is on humanitarian aid and catastrophe prevention.

Please allow me to take this opportunity to express my appreciation of this important work! Providing assistance to the innocent victims of conflicts and catastrophes in an exclusively humanitarian mission is the most valuable contribution an organization can render to our well-being.
It is a great pleasure to welcome you here, in our municipal “living room” so to say. Our beautiful Old Town Hall in the city center dates from 1737. And it is a good tradition in Bonn to invite the delegates of international conferences here – in particular into this beautiful hall with its wall tapestries featuring scenes from Greek mythology. Secretary-Generals of the UN, monarchs, heads of state, Nobel Prize winners, sports heroes and artists have come here and most of them have also signed our city’s Golden Book. So did Mother Teresa in 1986, for instance, or, in 2010, almost 80 winners of the Right Livelihood Award, who shared with us their visions of peace and humanity.

History is visible not only in this beautiful building, but all over Bonn – such as the traces of Ludwig van Beethoven, who was born a few steps from here. Beethoven’s compositions have helped to spread a powerful vision – his 9th Symphony inspires us to reach out for a better world. I think this spirit may encourage all of us in these challenging times!
You may rest assured that, for your endeavors, you will always find allies here in Bonn – the small cosmopolitan place on the banks of the Rhine that has become Germany’s United Nations City and a global hub for sustainability.

Regionalwettbewerb Jugend forscht in der Universität Bonn

Zukunft – ich gestalte Sie !

image_previewUnter dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie“ veranstaltet die Universität Bonn am Freitag, 17. Februar 2017 den sechsten Jugend forscht Regionalwettbewerb Bonn/Köln. Ich habe mir vor Beginn dieser Veranstaltung noch einen ersten Eindruck über die Projekte verschafft – und ich bin sehr beeindruckt! Es ist wirklich immer wieder faszinierend auf welche Ideen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Regionalwettbewerb Jugend forscht und Schüler experimentieren kommen. Da passt das diesjährige Thema der Wettbewerbsrunde wirklich gut. Denn hier ist einiges an Gestaltungs- und Forschertalent erkennbar.
Die Universität Bonn richtet den Regionalwettbewerb nun bereits zum sechsten Mal aus und sie ist die einzige Universität in Nordrhein-Westfalen, die den renommierten Nachwuchswettbewerb unterstützt. Dafür möchte ich Herrn Professor Hoch, dem Rektor der Universität Bonn, an dieser Stelle sehr herzlich danken.

Ich weiß, dass die Bonner Universität vielfältige Angebote macht und Projekte unterstützt, um Kinder und Jugendliche für die Wissenschaft zu begeistern. Von der Kinderuni über die Wissenschaftsrallye bis hin zu ausgelobten Fachpreisen sind die Anreize und Aktivitäten, die Forschergeist wecken sollen und dies auch erfolgreich tun, sehr vielfältig. Für die Wissenschaftsstadt Bonn ist dies ein wichtiger Zukunfts-Baustein. Als Universität engagieren Sie sich damit gewissermaßen auch für den eigenen Nachwuchs in Forschung und Lehre, denn „Jugend forscht“ hat viele engagierte und bekannte Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer hervorgebracht.

Danken möchte ich auch Andrea Unterbirker, die die Regionalwettbewerbsleitung inne hat. „Jugend forscht“ trägt dazu bei, Talente zu entdecken und zu fördern, dies ist gerade in den für junge Leute manchmal etwas sperrigen Naturwissenschaften besonders wichtig und ich bin sicher, dass die Leistungen der Jugendlichen, die sich in diesem Jahr beteiligt haben, Gleichaltrige auch zum Mitmachen anregen.

Das beste Beispiel sind Nils Wasmuth und Stefan Genchev. 2015 bzw. 2016 sind die beiden als Bundessieger aus dem Regionalwettbewerb Bonn/ Köln hervorgegangen. Nils Wasmuth studiert heute Mathematik an der Uni Bonn und Stefan Genchev besucht das Galabov-Gymnasium in Sofia, die deutsche Austauschschule aus Bulgarien, die in vergangenen Jahren bereits mehrfach am Regionalwettbewerb teilgenommen hat. Lassen Sie mich nun ein paar Worte an die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer richten.

Liebe Jung-Forscherinnen und Jung-Forscher, wer weiß also, wo wir uns später noch einmal wieder sehen werden und wohin euch euer Weg führen wird. Ich bin sicher, dass eure Teilnahme an diesem Wettbewerb auf jeden Fall ein Katalysator für eure weitere wissenschaftliche Entwicklung ist und letztlich gilt auch hier: Dabeisein ist alles!

Es wurden in diesem Wettbewerb Experimente in den Bereichen Biologie, Chemie, Mathematik, Physik, Informatik, oder Technik durchgeführt. Insgesamt gibt es 33 Projekte mit 69 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Darunter sind 21 Projekte aus dem Bereich „Schüler experimentieren“ und weitere zwölf aus dem Bereich „Jugend forscht“. Ich finde es toll, dass die Teilnehmer neugierig und hartnäckig genug waren, sich den Aufgaben des Wettbewerbs zu stellen. Den Familien, Lehrerinnen und Lehrern sage ich Danke dafür, dass sie zum Experimentieren ermutigt und die Versuche begleitet haben.

Die Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher stehen heute im Mittelpunkt und ich wünsche mir, dass die Preise motivieren, auch künftig weiter zu experimentieren und zu lernen. Allen wünsche ich viel Freude und Erfolg bei euren Projekten und für die Zukunft alles Gute.